Kraftfutterimporte lassen sich vermeiden

Eine Flurbegehung der Arbeitsgruppe Regionales Eiweiß vermittelt Alternativen

Artikel von Alois Albrecht aus der SOR vom 20.07.2018

Tengling. (al) Viele Bauern denken, sie seien auf importiertes Soja als Eiweißquelle im Kraftfutter ihrer Tiere angewiesen. Welche vielfältigen Möglichkeiten es gibt, hochwertiges Eiweißfutter auf dem eigenen Betrieb zu erzeugen und damit Sojaimporte zu reduzieren oder zu ersetzen, das erarbeitet die Gruppe „Regionales Eiweiß“ der „Ökomodellregion Waginger See – Rupertiwinkel“ im praktischen Austausch mit Landwirten. Unter der Leitung von Franz Huber, Arbeitsgruppensprecher aus Fridolfing, besichtigten etwa 25 Bauern Felder, auf denen Ackerbohnen, Bio- und konventionelle Sojabohnen, Kleegras, Luzerne, Winterweizen, Wintererbsen und Rotklee angebaut werden.

Lesen Sie den gesamten Bericht in der beigefügten PDF-Datei.

Zurück

Laufen - Mia san einzigartig Berchtesgadener Land Tourismus Laufen ist Fairtrade Stadt - Kampagne Fairtrade Towns Ökomodellregion Waginger See - Rupertiwinkel Laufen ist Gentechnikanbaufreie Komune Salzach Festspiele Laufen Volkshochschule (VHS) Laufen Stadtgemeinde Oberndorf bei Salzburg Stille-Nacht-Region Partnerstadt Brioude in Frankreich Partnerstadt Laufen an der Birs in der Schweiz Partnergemeinde Leobendorf in Niederösterreich
© Harald Wessner 2018